Landesjugendeinzelmeisterschaft 2018

Drei Ricklinger sind dabei 

 

Leon Niemann und Paul Dupont starten in der Altersgruppe U12. Außerdem ist Darius Rausch dabei in der Altersgruppe U18.

Spieltag 1 und 2

Das lässt sich gut an. Nach zwei Tagen ist keiner unserer Starter mehr ohne Punktgewinn.

In der U12 ist Leon an Platz eins gesetzt und damit der Favorit auf den Titelgewinn. So etwas ist immer schwer, das hat man bei anderen Spielern in den Vorjahren gesehen. Die strauchelten in den ersten Runden gegen vermeintlich schwächere Gegner, aber Leon geht die Meisterschaft konzentriert an. In den ersten drei Partien gibt es drei volle Punkte. Damit wird er seiner Favoritenrolle gerecht und muss morgen gegen den einzigen Spieler antreten, der mit ihm noch punktgleich ist - Dennis Amrhein. Der laut Setzliste engste Verfolger von Leon, Adrian Neo Hoke liegt schon einen halben Punkt zurück.

Paul, unser zweiter Starter in dieser Altersklasse, startete verheißungsvoll in das Turnier. Laut Wertungszahl gehört er zu den schwächeren Spielern im Feld, trotzdem konnte er im ersten Spiel seinem wesentlich stärker eingeschätzten Gegner Antal Minkes ein Remis abknöpfen. Der Nachteil, wenn man als schwächerer in der ersten Runde punktet: die nächsten Gegner sind stark. So ist es erklärlich, dass Paul danach zwei Mal verlor und in der Tabelle jetzt dort steht, wo er nach der Setzliste auch erwartet wurde.

Darius hat in er U18 auch schon einen Punkt erkämpft. In der Runde zwei schlug er den 180 DWZ-Punkte stärkeren Jarno Scheffner. Danach verlor Darius aber wieder und rangiert in der Tabelle auf Rang 15, gesetzt ist er an 17.

Spieltag 3

Auch am dritten Tag der Meisterschaft kann Leon seine Siegesserie fortsetzen. In der U12 schlägt er mit Schwarz den bis dahin punktgleichen Dennis Amrhein und führt jetzt mit einem vollen Punkt Vorsprung vor seinem nächsten Gegner und fünf weiteren Spielern. 

Auch Paul konnte heute gewinnen. Zum ersten Mal traf er bei dieser Meisterschaft nicht auf einen stärkeren Spieler, sondern auf einen Gegner seiner Kragenweite. Und schon fiel ein voller Punkt ab. 

Darius musste sich dagegen wieder mit einem härteren Kaliber auseinandersetzen. Er unterlag in der Altersklasse U18 leider und liegt jetzt in de Tabelle dort, wo er gesetzt war.

Mehr als eine Partie musste heute nicht gespielt werden, am Nachmittag hatten alle Starter frei. Es wurde Schachball gespielt - eine Pflichtveranstaltung bei jeder Landeseinzelmeisterschaft, aber eine, die allen Teilnehmern viel Spaß macht.

Immerhin: alle unsere Starter haben mindestens einen vollen Punkt geholt. Und Leon wird bislang seiner Favoritenrolle gerecht.

Spieltag 4

Das war ein gebrauchter Tag für unseren Titelanwärter. Am Morgen hatte Leon das Feld der U12 noch mit einem Punkt Vorsprung angeführt, am Abend lag er einen Punkt hinter der Tabellenspitze auf Platz sechs. Zwei Niederlagen kassierte er heute, nachdem er bislang so souverän aufgetrumpft hatte. Das ist schade, aber Formschwankungen gehören im Sport dazu. Und noch sind fünf Partien zu spielen.

Besser lief es für Paul, der den Tag zwar auch mit einer Niederlage begonnen hatte, am Nachmittag aber einen vollen Punkt holte und jetzt mit 2,5 Punkten auf Platz 20 liegt, genau sein Platz in der Setzliste.

Darius musste heute nur einmal spielen, das aber erfolgreich: er gewann seine Partie in der Altersklasse U18 und liegt jetzt mit zwei Punkten auf dem 15. Platz.

Morgen gilt: neuer Tag, neues Glück.

Spieltag 5

Das war stark: Leon hat im U12-Turnier den gebrauchten Tag gestern eindrucksvoll vergessen lassen. Heute kehrte er in die Erfolgsspur der ersten Tage zurück und sammelte in zwei Partien zwei Punkte. Das katapultierte ihn von Platz 6 auf Platz 2, aus einem Punkt Rückstand auf die Tabellenspitze wurde ein halber. Und was das Beste ist: er hat es jetzt wieder selbst in der Hand, Landesmeister zu werden. Denn morgen trifft er auf den derzeit Führenden, Jannes Gerdes. Aus einem halben Punkt Rückstand kann im Falle eines Sieges also ein halber Punkt Vorsprung werden. Wir werden eifrig die Daumen drücken!

Auch Paul kann mit dem heutigen Tag zufrieden sein. Am Morgen verlor er zwar, aber sein Gegner war die Nummer drei der Setzliste, die Niederlage also nicht überraschend. Und am Nachmittag holte Paul dann wieder einen vollen Punkt gegen eine Gegnerin seiner Kragenweite.

Die geringste Ausbeute fuhr Darius ein, doch auch er ging nicht ganz leer aus. Im U18-Turnier  gelang ihm nach einer Niederlage am Vormittag am Nachmittag ein Remis.

Spieltag 6

Schade, jetzt ist der Titeltraum wohl ausgeträumt. Leon kassiert am Morgen im U12-Turnier seine dritte Niederlage und liegt jetzt anderthalb Punkte hinter dem jetzt Führenden, seinem heutigen Gegner Jannes Gerdes. Auch Paul verliert - für unsere U12-Ricklinger also kein erfreulicher Vormittag. Am Nachmittag zeigen sich beide dann ein wenig erholt und spielen jeweils Remis.

Etwas besser läuft es bei Darius. Er holt in der U18 immerhin einen halben Punkt gegen Tobias Brockmeyer, das gleiche Resultat, wie bei der Bezirksmeisterschaft im Herbst.

Spieltag 7

Drei Spieler, drei verschiedene Ergebnisse in der letzten Partie dieser Landeseinzelmeisterschaft. Für Leon endet das U12-Turnier halbwegs versöhnlich mit einem Sieg in Runde elf. Damit wird er Dritter und landet immerhin auf dem Treppchen - auch wenn es nicht der Platz ist, den er erhofft und erwartet hatte. Turniersieger wird Jannes Gerdes, der Leons Titelambitionen in der neunten Runde mit seinem Sieg im direkten Duell zunichte gemacht hatte. Damit hat Leon einen Platz besser abgeschnitten als im vergangenen Jahr - da wurde er Vierter. Damals hatte er 8,5 Punkte gesammelt, dieses Mal 7,5. Ein Zeichen dafür, dass das Turnier in diesem Jahr ausgeglichener war als im vergangenen. 

Paul verliert seine letzte Partie leider und landet auf Platz 25. Das ist etwas weniger, als nach der Setzliste erwartet. Mit 4 Punkten hat Paul aber auch einige Erfolgserlebnisse sammeln können.

Darius spielt in der letzten Runde des U18-Turniers erneut Remis. Er landet mit 3,5 Punkten auf dem 15. Platz, etwas besser als laut Setzliste zu erwarten war.