SK Ricklingen I
Landesliga Süd
2018 / 19

  1. Runde

  2. Runde

  3. Runde

  4. Runde

  5. Runde

  6. Runde

  7. Runde

  8. Runde

  9. Runde

 

1. Runde (21.10.2018)

Ergebnis

SK Ricklingen 1

SV Berenbostel

2,5 : 5,5

Pubantz, J.

Kopmann

0,5 : 0,5

Regert

Schlingensiepen

0,5 : 0,5

Polnau

Kalkofen

0 : 1

Spiess

Müller-Dehn

0 : 1

Rausch

Collmann

+ : -

Arntz

Rychlik

0,5 : 0,5

Ly

Dittmann

0 : 1

Niemann

Hauck

0 : 1

2. Runde (12.11.2017)

Ergebnis

SC Braunschweig Gliesmarode

SK Ricklingen 1

4 : 4

Horn

Pubantz, J.

0,5 : 0,5

Dahmen

Simon

1 : 0

Hauernherm

Polnau

0 : 1

Nimtz

Spiess

0 : 1

Clemens

Rausch

0 : 1

Waldschläger

Arntz

0,5 : 0,5

Cichy

Pubantz, R.

1 : 0

Langer

Traulsen

1 : 0

3. Runde (25.11.2018)

Ergebnis

ESV Göttingen

SK Ricklingen 1

4 : 4

Nolte

Pubantz, J.

0,5 : 0,5

Dr. Wilting

Simon

0 : 1

Konetzke

Regert

+ : -

Dr. Werner

Polnau

0,5 : 0,5

Braun

Rausch

1 : 0

Fischer

Arntz

0 : 1

Rachkov

Ly

1 : 0

Niggl

Traulsen

0 : 1

4. Runde (16.12.2018)

Ergebnis

SK Ricklingen 1

SK Rinteln

2 : 6

Pubantz, J.

Plischki

0 : 1

Simon

Gerland

0 : 1

Polnau

Rehbein

0,5 : 0,5

Spiess

Seidenstücker

0 : 1

Bruns

Edling

0,5 : 0,5

Rausch

Aldag

0 : 1

Arntz

Siegmann

1 : 0

Pubantz, R.

Alsleben

0 : 1


 

5. Runde (20.01.2019)

Ergebnis

HSK Lister Turm 2

SK Ricklingen 1

6,5 : 1,5

Juhnke

Pubantz, J.

0 : 1

Cordes

Simon

1 : 0

Behrens

Polnau

0,5 : 0,5

Topp

Spiess

1 : 0

Wall

Bruns

1 : 0

Gabriel

Rausch

1 : 0

Khodjabagyan

Arntz

1 : 0

Kunisch

Dannenberg

1 : 0

6. Runde (03.02.2019)

Ergebnis

SK Ricklingen 1

SK Lehrte

3 : 5

Pubantz, J.

Bedürftig

0,5 : 0,5

Simon

Düssler

0,5 : 0,5

Spiess

Schrüfer

0,5 : 0,5

Bruns

Zschischang, M.

0 : 1

Arntz

Zschischang, G.

0,5 : 0,5

Pubantz, R.

Frodl

0,5 : 0,5

Dellos

Schmezko

0 : 1

Hapke, T.

Thieu, N. Gia Luat

0,5 : 0,5

7. Runde (25.02.2018)

Ergebnis

Tempo Göttingen

SK Ricklingen 1

1,5 : 3,5

Armbrust

Pubantz, J.

- : +

Petzold

Simon

1 : 0

Rother

Polnau

- : -

Holloway

Spiess

0,5 : 0,5

Markgraf, S.

Arntz

- : +

Karwatt

Dellos

0,5 : 0,5

Wachsmuth

Traulsen

0,5 : 0,5

Kobs

Hapke, T.

0 : 1

Bericht des Mannschaftsführers Thomas Spiess:
Manchmal verläuft alles anders als erwartet ....
Am Freitag standen der 1. Mannschaft nur 4 Stammspieler zur Verfügung. Eigentlich hatten Dieter und ich bereits entschieden, den verbliebenen Stammspielern die Entscheidung zu lassen, ob sie sich den Auswärtskampf in Göttingen antun wollen oder nicht. Eigentlich wollten wir den Mannschaftskampf absagen, die Strafe bezahlen und dafür die Kurverei nach Göttingen und das Benzingeld sparen.
Doch am Samstag vormittag hat unser Spielleiter telefoniert und geprüft, wieder telefoniert und nochmals abgewogen und dann mit dem Mannschaftsführer der 1. telefoniert, überlegt und dann entschieden. Die SF Dellos, Traulsen und Hapke spielen in der 1., so dass man nach Göttingen "nur" mit einem Mann weniger fahren kann. Naja, immer noch eine trostlose Aussicht, aber wenigstens blamiert man sich nicht komplett.
Sonntag morgen. Die Sonne lacht. Während der Hinfahrt fragt Peter noch, "warum habt ihr den Mannschaftskampf nicht abgesagt, ihr könntet doch das Benzingeld sparen?" Tja, warum haben wir das nicht gemacht? Warum muss man sich Schach mit einem Mann weniger bei einem Titelaspiranten in Göttingen antun? Tja, weil es eben manchmal doch anders kommt als erwartet.
Unsere freundlichen Gegner bekennen kurz nach der Begrüßung und dem Ausfüllen der Mannschaftsmeldung, dass sie 3 Bretter freilassen müssen. DREI. Wir sind also nicht die Einzigen, die Probleme mit der Motivation der Mannschaftsspieler haben.
Unsere Gegner lassen unsere Weißbretter 1, 3 und 5 frei. Da wir Brett 3 freilassen, können Christoph und Jan nach einer Stunde nach Hause fahren. Nach einer Stunde führen wir als 2-0. 3,5-3-5 würde ein Mannschaftsremis bedeuten. 4 Brettpunkte wären ein Sieg.
Allerdings sind wir an allen Brettern 100 - 200 DWZ-Punkte schlechter, an Brett 8 über 300. Und wir haben nur eine Weißpartie. Ich vermute, dass die Göttinger durchaus optimistisch waren, den Kampf noch zu drehen. Aber dann kommt es wieder anders als erwartet.
Ralf-Axel bekommt einen Naidorf. Scharfe Stellung, heterogene Rochaden und gefühlt eine Gewinnstellung. Bei Thomas an Brett 4 wird Reti angetäuscht, dann aber in so etwas Ähnliches wie Königsindischer Angriff übergeleitet. Peter hat eine solide, leicht gedrückte Stellung, da der Läufer eingeschlossen ist. Timo, unsere einzige Weißpartie, investiert den Anzugsvorteil in einen Eigenbau. Das sieht nach der Eröffnung kritisch aus, wird aber durchaus hartnäckig verteidigt. An 8 bekommt Thorsten einen Maroczy. Das sieht der Mannschaftsführer gern, da er hier intensive Vorkenntnisse aus gemeinsamen Partien weiß.
Bei Thorsten sieht es lange nach remis aus, dann sieht es nach unangenehmem Zugzwang aus, und als der Mannschaftsführer wieder hoch schaut, steht Thorsten freudestrahlend vor ihm und verkündet einen Sieg. Wie das gelaufen ist, ist immer noch unklar und bedarf der Aufklärung. (Die gibt es hier). Aber das war natürlich die nächste gute Nachricht des Tages.
Jetzt fehlt nur noch ein Remis für einen Mannschaftspunkt. Und ein Sieg für einen Mannschaftssieg. Bei Ralf-Axel sieht es lange gut aus, erst in Zeitnot kippt die Partie. Bei Thomas und Peter ist  noch viel Material auf dem Brett, aber noch nichts Entscheidendes passiert. Und nachdem Timo viel Zeit investiert hat, sieht die Position wieder haltbar aus. Aber wie würde es ausgehen bei dem DWZ-Überschuss der Gegner?
Aber jetzt kommt der Geist Dieter Berlins zum Einsatz. Die von ihm delegierten Ersatzleute spielen sehr gut und halten Ihren DWZ-mäßig überlegenen Gegnern stand. Erst bekommt auch Peter nach der Zeitkontrolle ein Remis-Amgebot, das er freudig annimmt, dann erreicht Timo ein sicheres Remis. Damit ist der Mannschaftssieg schon unter Dach und Dach. Wahnsinn! Erst in der Analyse stellt Peter fest, dass er aufgrund des besseren Läufers sogar noch Gewinnchancen gehabt hätte. Tja, aber ein Mannschaftssieg geht sowieso vor. Da hätte der Mannschaftsführer ohnehin rumgezickt.
Und der Mannschaftsführer ist überglücklich. Und zwar besonders, da der Ausgang des Mannschaftskampfs mal nicht von seinem Ergebnis in der letzten Partie abhängt:
In dieser Partie hat sein Gegner mit Weiß nach mehreren Ungenauigkeiten erst einen - und dann auch noch einen zweiten Bauern eingebüßt. Kurz vor der Zeitkontrolle opfert Weiß eine Figur für die beiden Bauern und einen Angriff auf f7 und den weißen König. Schwarz steht fast auf matt - aber nur fast. Nach der Zeitkontrolle kann Schwarz komplex spielen - oder in ein übersichtliches und risikoloses Endspiel mit ungleichen Läufern und zwei Mehrbauern abwickeln. Das sieht zwar gewonnen aus, allerdings nimmt der Göttinger viel Zeit und findet die remisbringende Aufstellung, so dass die Partie doch noch remis wird.
Das war von allen eine unerwartete, aber ausgezeichnete Leistung. Die Göttinger taten mir ein wenig leid. Aber wir hatten diese Saison auch schon solche gebrauchten Sonntage.

8. Runde (11.03.2018)

Ergebnis

SK Ricklingen 1

SC Wolfsburg

Hänsel

Jentsch

Loewner

Radu

Schubert

Degen

Rapin

Keßler

9. Runde (15.04.2018)

Ergebnis

Hildesheimer SV I

SK Ricklingen 1

Bangiev

Ermel

Brandes

Raimann

Hoffmann

Wiege

Sperlich

Sommer